haustechnik

Das intelligente Haus

Die intelligente Haussteuerung

Mit dem eigenen Smartphone kann schon viel gesteuert werden. Egal ob es die Musik ist, die zu einem Lautsprecher gestreamt, oder aber der neueste Film, der per Smartphone auf dem Fernseher wiedergegeben wird. Im Bereich der Haustechnik geht die Haussteuerung aber noch viele Schritte weiter. Angefangen bei den Funktionen, dass die Rollläden per Smartphone bedient oder das Licht wie von Geisterhand geschaltet wird. Als kleines Highlight ist der Kühlschrank zu bezeichnen, der selbsttätig merkt, dass bestimmte Zutaten fehlen und diese nach ordert.

Wie sieht das intelligente Haus aus?

Das intelligente Haus

Das intelligente Haus

Mit modernster Technik geht es darum, die Sicherheit in einem Haus so hoch wie möglich zu gestalten, ohne dabei aber auf den Komfort zu verzichten. Dabei wird nicht nur auf eine aktive Steuerung durch die Bewohner gesetzt, sondern auch mit Hilfe von Sensoren und Messfühlern der Vorteil der automatisierten Steuerung genutzt. Diese kann im Bereich der Klima und Temperatursteuerung eingesetzt werden und somit auch dafür sorgen, dass bei einer ansteigenden Temperatur im Haus zum einen die Klimaanlage angeschaltet wird und zum anderen die Jalousien zum Sonnenschutz heruntergelassen werden. Der Grund, warum sich momentan noch nicht jeder Mieter oder Eigentümer mit einer intelligenten Haussteuerung befasst, liegt in den hohen Anschaffungskosten. Es kann durch den Einsatz der Haussteuerung aber auch viel Einsparungspotenzial genutzt werden. Keine andere Steuerung ist so exakt und nutzt das Potenzial so genial aus. Das Beispiel der Temperatursteuerung wurde bereits erwähnt, aber durch die Vernetzung eines kompletten Hauses kann der Energieverbrauch deutlich gesenkt werden. Insofern amortisieren sich die Kosten für die Anschaffung der digitalen Haussteuerung innerhalb einiger Jahre.

Für Technik-begeisterte Menschen sind die Auswertungsmöglichkeiten enorm

Bei einer „normalen“ Wohnung oder einem normalen Haus bekommt der Eigentümer oder Mieter Jahr für Jahr seine Nebenkostenabrechnung und kann diese prüfen. Anders sieht dies bei einem intelligenten Haus mit einer digitalen Haussteuerung aus. Bei vielen Anbietern kann dabei über eine zentrale Steuerungseinheit jederzeit exakt auf jeden Verbrauchswert zurückgegriffen werden. Auf diese Weise kann sich der Eigentümer auch schnell einen Überblick verschaffen und ausrechnen, wie hoch die Kosten in einem bereits abgelaufenen Zeitrahmen waren oder aber auch wie hoch die Kosten ungefähr im nächsten halben Jahr sein werden.

Eine kleine Prognose

Die digitale Haussteuerung ist momentan nur für Liebhaber von Technik einen genaueren Blick wert. Der Grund liegt in den hohen Anschaffungskosten, die erst einmal bewältigt werden müssen. Ist das eigene Heim dann aber mit der digitalen Technik ausgestattet, kann ein enormes Einsparpotenzial verzeichnet werden. Sobald sich immer mehr Hauseigentümer für die Nutzung eines solchen Systems entscheiden, werden auch die Anschaffungskosten sich weiter nach unten bewegen uns immer mehr Nutzer sich für die Haussteuerung nicht nur interessieren, sondern auch entscheiden.



1 Kommentar

Silke43

Mir wäre das zu kompliziert, ich hätte immer Bedenken, etwas falsch einzustellen. Wenn ich jünger wäre, würde ich mich wohl für eine digitale Haussteuerung entscheiden. Mein Sohn hat soetwas im Haus und kommt damit gut klar.



Sag deine Meinung