haustechnik

Blockheizkraftwerke

Das Blockheizkraftwerk zur alternativen Energiegewinnung

Besonders in Zeiten steigender Energiepreise sehen sich immer mehr Hausbesitzer nach alternativen Energiequellen um. Mit Blockheizkraftwerken können zum Beispiel Wärme und elektrische Energie nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung gewonnen werden. Dabei handelt es sich nicht nur um eine sehr kostengünstige, sondern auch um eine umweltfreundliche Alternative zu konventionellen Heizungsanlagen.

So funktioniert ein Blockheizkraftwerk

Blockheizkraftwerke

Blockheizkraftwerke

Ein Blockheizkraftwerk setzt sich aus einem Motor, einem Generator und einem Wärmetauscher zusammen. Der Motor kann je nach Blockheizkraftwerk unterschiedlich ausfallen und zum Beispiel ein Verbrennungsmotor, ein Dampfmotor oder ein Stirling-Motor sein. Er treibt den Generator an, der wiederum Strom erzeugt. Gleichzeitig wird durch den Betrieb des Motors Wärme produziert. Mithilfe eines Wärmetauschers kann diese Energie in die Heizung eingespeist oder zum Beispiel für die Erwärmung des Brauchwassers genutzt werden. Andere Möglichkeiten sind die Klimatisierung von Räumen. Besitzer eines Blockheizkraftwerkes können den erzeugten Strom entweder selbst verbrauchen oder in das öffentliche Stromnetz einspeisen lassen, was für den Betreiber einen günstigeren Strompreis zur Folge hat.

Die Kosten für ein Blockheizkraftwerk

Der Motor eines Blockheizkraftwerkes kann mit unterschiedlichen Brennstoffen betrieben werden. Möglich sind Anlagen, die mit Gas, Heizöl, Diesel, Biogas oder Holzpellets betrieben werden. Die laufenden Kosten hängen selbstverständlich von den aktuellen Preisen der jeweiligen Brennstoffe ab. Dennoch sind Blockheizkraftwerke eine günstige Alternative zu herkömmlichen Anlagen, da nur eine geringe Menge an Brennstoff für eine optimale Wärme- und Energiegewinnung benötigt wird. Wie teuer die Installation eines Blockheizkraftwerks ist, hängt von der Größe der Anlage und den Gegebenheiten vor Ort ab. Die meisten Anlagen amortisieren sich aufgrund der geringen Betriebskosten innerhalb weniger Jahre. Allerdings sollte man vorher alle Kosten ganz genau miteinander abwägen. Neue Blockheizkraftwerke werden in Deutschland staatlich gefördert. Vor der Installation sollte man sich diesbezüglich Informationen einholen. So kann man unter Umständen einen Zuschuss bekommen.

Verschiedene Modelle

Blockheizkraftwerke gibt es in den unterschiedlichsten Größen. Bereits kleine Anlagen reichen völlig für die Energie- und Wärmegewinnung von Ein- und Zweifamilienhäuser aus. Anlagen in normaler Größe können mehrere Haushalte versorgen. Außerdem gibt es sogenannte Mikro-Blockheizkraftwerke, die sich zum Beispiel für die Bewirtschaftung kleinerer Wohnparteien anbieten.

Video: http://youtu.be/hAHi7Kjy99w





Sag deine Meinung